Klartext: Psoriasis-Perspektiven    

Durch den Ausbruch der Pandemie wurde das Leben, wie wir es kannten, auf den Kopf gestellt – Aktivitäten wie spontane Gänge in den Supermarkt, Reisen und persönliche Treffen mit anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushalts waren nicht mehr möglich. Nur ein Thema schien unser Leben, Gespräche und die Nachrichten zu dominieren: das Coronavirus und Covid-19, die von ihm ausgelöste Krankheit - beides vereinfacht als Corona bezeichnet. Corona hat die ganzen beiden letzten Jahre geprägt und brachte Herausforderungen, zahlreiche Einschränkungen und eine neue Normalität mit sich, auf die wir uns alle einstellen mussten.

Für Menschen mit Psoriasis bedeutete Corona zusätzliche Herausforderungen. Psoriasis ist chronisch, d.h. es ist eine dauerhafte Behandlung erforderlich, um die Anzeichen und Symptome der Erkrankung im Griff zu behalten. Aber durch die Pandemie waren Termine bei Dermatolog*innen - wie vieles andere auch - Notfällen vorbehalten und viele regelmäßige Termine pausierten. Für mich stellte sich gerade in den ersten Monaten der Pandemie immer wieder die Frage, ob ich zu meinem Dermatologen gehen sollte oder nicht. Angesichts eines gefährlichen Virus, das Millionen von Menschen bedrohte, hatte ich Angst, dass ich mich bei einem Besuch bei meinem Dermatologen mit Corona infizieren könnte. Viele Fragen gingen mir durch den Kopf: Ist der Besuch beim Dermatologen das Risiko wert? Ist es ungefährlich, zum Arzt zu gehen? Macht mich Psoriasis anfälliger für Covid-19? Mir war nicht wohl bei dem Gedanken, zum Arzt zu gehen, also habe ich den Termin, den ich bereits gemacht hatte, abgesagt und einen neuen Termin für ein paar Wochen später vereinbart. Zuerst dachte ich, die Corona-Pandemie würde schnell vorbeigehen, oder zumindest hoffte ich, dass es so sein würde.

Das führte dazu, dass ich etliche Termine ausließ. Jetzt, rückblickend, kann ich kaum glauben, dass sich meine Symptome in dieser Zeit nicht wesentlich verschlechtert haben. Ich hatte Glück. Mir ist aber klar geworden, dass bei einer schweren Erkrankung wie Psoriasis die Vernachlässigung meiner Behandlung – und der regelmäßige Kontrolltermin bei meinem Dermatologen, der sich sehr darum bemüht, dass ich meine Behandlungsziele erreiche – keine Option ist. Ich kenne die Gefahr von Schüben und Begleiterkrankungen, weil ich sie selbst erlebt habe, und ich habe zu viele Fortschritte gemacht, um zu riskieren, dass meine Symptome wieder aufflammen. Also entschloss ich mich, zukünftig meine Arzttermine wieder wahrzunehmen.

Zu meiner Überraschung habe ich recht schnell einen Termin bekommen, während ich sonst immer mehrere Wochen warten musste. Als ich in der Praxis ankam, trugen alle, auch der Arzt und das Personal, Masken und es waren weniger Patient*innen im Wartezimmer, damit genügend Abstand gehalten werden konnte. Als ich dran war und mein Dermatologe mir erklärte, warum es so wichtig ist, dass ich mich an meinen Behandlungsplan halte, wusste ich, dass meine Entscheidung richtig war. Viele Dermatolog*innen bieten auch Videosprechstunden an, für diejenigen, die sich noch vor Besuchen in der Praxis scheuen.

Die Pandemie hat viele Menschen zum Nachdenken gebracht und mich hat sie erkennen lassen, wie wichtig es ist, meine Gesundheit zu priorisieren. Ich hatte Glück, dass meine Psoriasis in dieser schwierigen Zeit unter Kontrolle blieb, aber für viele können ausgefallene Termine den Fortschritt in Richtung Behandlungsziele beeinträchtigen. Dermatolog*innen sind Fachleute und dafür da, um uns dabei zu helfen, diese schwierige Zeit zu meistern, damit wir weiter gemeinsam daran arbeiten können, den bestmöglichen Plan zur Behandlung der Psoriasis zu verfolgen.

Ich wollte meine Erfahrung teilen, weil es sicher andere gibt, denen es genauso geht wie mir und die zögern, wieder zu ihren Terminen bei ihren Dermatolog*innen zu gehen oder Videosprechstunden auszuprobieren. Aber ich bin mir sicher: es ist an der Zeit, dass Sie sich wieder um Ihre Behandlung kümmern.

Wenn Sie wissen wollen, wie Videosprechstunden funktionieren gibt es hier einige Tipps für die Telemedizin.